NEWS

 

 

 

Das Größte aber ist die Liebe

von André Heller

 

 

Das Schöne und Gelungene muss man, so werde ich nicht müde zu glauben, mit anderen teilen. Erst dann wird es in einem höheren Sinn war. Wir aus dem Paradies Vertriebene haben naturgemäß Heimweh danach. Wie alle Entwurzelten sind wir auf der steten Suche nach dem abhanden gekommenen Glück. Was läge näher, als es aus eigener Kraft noch einmal herstellen zu wollen. Irdische Gärten sind solche Glücksversuche.

 

Verzweifelte Bemühungen, der Grobheit und Hässlichkeit, der Ungenauigkeit und Unsinnlichkeit, dem Lärm und der Lächerlichkeit des Menschengetues mit einem Gegenentwurf zu begegnen Ehrlich gesagt rette ich mich von Liebesgeschichte zu Liebesgeschichte. Mit ihnen verlängere ich selbst meine Aufenthaltsgenehmigung auf diesen Stern, die mir meine Melancholien und der Ekel vor der fast alles versiegelnden Dummheit Immer wieder entziehen wollen. Den Gärten verdanke ich in diesem Zusammenhang viel.

 

Sie bedeuten mir die Möglichkeit des Auszitterns. Nirgendwo, mit der Ausnahme des Lachen meines Sohnes, finde ich mehr Inspiration.

 

André Heller